Einerseits erkennt das Gesetz 39/2015 vom 1. Oktober über das gemeinsame Verwaltungsverfahren der öffentlichen Verwaltungen (LPACAP) in Artikel 13.a) das Recht von Personen an, mit den Verwaltungen in Beziehungen zu ihnen über einen allgemeinen elektronischen Zugang zu kommunizieren Punkt (SEITE) der Verwaltung.

Die PAGE wird jedoch nicht vom LPACAP definiert, da sie versucht, alle Kommunikationskanäle mit der Öffentlichkeit zu vereinfachen und in einem zentralisierten Portal zu konzentrieren. Obwohl das Königliche Dekret 1671/2009 zur Umsetzung des Gesetzes 11/2007 einen Verweis auf den allgemeinen Zugangspunkt enthält, wird dies in Bezug auf die Staatsverwaltung und nicht auf die übrigen Verwaltungen gepredigt.

Andererseits muss jede öffentliche Verwaltung gemäß dem Gesetz 40/2015 vom 1. Oktober über die Rechtsordnung des öffentlichen Sektors (LRJSP) ein elektronisches Büro für die Ausübung ihrer Befugnisse einrichten. Das LRJSP selbst legt auch fest, dass ein Internetportal zur Verfügung stehen muss. Keiner von ihnen ist PAGE gleich.

Gemäß Artikel 38 des LRJSP ist das elektronische Büro die elektronische Adresse, die den Bürgern über Telekommunikationsnetze zur Verfügung steht und Eigentum einer öffentlichen Verwaltung ist.

Und das in Artikel 39 des LRSJP geregelte Internetportal als elektronische Stelle, die den Zugriff auf veröffentlichte Informationen ermöglicht.

Folglich ist der geplante Zugang zum LPACAP und zum LRJSP ein Portal – eine Website – der Verwaltung, auf der alle Links zu den verschiedenen elektronischen Ämtern der Verwaltung aufgelistet sind.

Aus praktischer Sicht und gemäß dem katalanischen Interoperabilitätsmodell arbeitet das AOC-Konsortium daran, dem katalanischen öffentlichen Sektor eine PAGE zur Verfügung zu stellen, die alle katalanischen elektronischen Hauptquartiere zusammenführt, die wiederum mit dem allgemeinen Punkt verbunden wären Zugang zum Staat.

Rechtlicher Kontext

Gesetz 39/2015

Artikel 13. Rechte von Personen in ihren Beziehungen zu öffentlichen Verwaltungen.

„Diejenigen, die gemäß Artikel 3 befugt sind, vor den öffentlichen Verwaltungen zu handeln, sind in ihren Beziehungen zu ihnen Inhaber der folgenden Rechte:

a) Kommunikation mit den öffentlichen Verwaltungen über einen elektronischen allgemeinen Zugangspunkt der Verwaltung.“

Gesetz 40/2015

Artikel 38. Die elektronische Zentrale.

„1. Das elektronische Büro ist die elektronische Adresse, die den Bürgern über Telekommunikationsnetze zur Verfügung steht und deren Eigentum einer öffentlichen Verwaltung oder einer oder mehreren öffentlichen oder öffentlich-rechtlichen Körperschaften in Ausübung ihrer Befugnisse entspricht.

Artikel 39. Internetportal.

„Internetportal bezeichnet den elektronischen Zugangspunkt, dessen Eigentümer eine öffentliche Verwaltung, eine öffentliche Einrichtung oder eine öffentlich-rechtliche Einrichtung ist, die den Zugriff über das Internet auf veröffentlichte Informationen und gegebenenfalls auf das entsprechende elektronische Büro ermöglicht.

Verwandte Lösungen